Schlussbericht des Vorhabens Fun of Use with Natural Interactions

Autoren: Sarah Diefenbach (Folkwang Universität der Künste), Bernd Klein (CIBEK), Kerstin Klöckner (Fraunhofer IESE) Hartmut Schmitt (a3 systems)

Der Schlussbericht stellt die Ziele, den Ablauf, die Ergebnisse und die zukünftige Verwertung der Resultate des Verbundprojekts “Fun of Use with Natural Interactions” (kurz: FUN-NI, BMBF-Förderkennzeichen 01 IS 09007) vor. Der Arbeitsansatz des beschriebenen Projektes basierte auf der Identifikation, Evaluation und Generalisierung erfolgreicher Patterns für eine „natürliche“ Mensch-Computer-Interaktion. Dazu wurden im Einzelnen folgende Ergebnisse angestrebt:

  • Entwicklung von Patterns, die es ermöglichen, natürliche Interaktion in Form konkreter Lösungsvorschläge in Software umzusetzen, und Entwicklung patternbasierter grafischer Benutzeroberflächen. Der Schwerpunkt sollte hierbei auf der Identifikation von Patterns sowie auf der Untersuchung der Kontextbedingungen für deren erfolgreichen Einsatz liegen. Hierbei ging es um die Fragestellung, welche Interaktionsformen sich für welche Art von Aktivitäten oder Anwendungen am besten eignen.
  • Entwicklung „leichtgewichtiger“ Evaluationsmethoden. Da der Nachweis des Erfolges von Patterns in der Regel sowohl methodisch als auch personell sehr aufwendig ist, sollte im Projekt eine Evaluationsmethodik entwickelt und validiert werden, die einfacher, kostengünstiger und somit besser auf softwareentwicklende KMU zugeschnitten ist.

Der FUN-NI-Schlussbericht als Download:
Schlussbericht des Vorhabens Fun of Use with Natural Interactions

Fotos vom World Usability Day in Mannheim

Am 11.11.2010 haben Mitglieder der FUN-NI-Projektpartner mit einem Gemeinschaftsstand am World Usability Day in Mannheim teilgenommen. Fotos der Veranstaltung gibt es hier: Fotos WUD Mannheim

WUD Mannheim 2010

World Usability Day Mannheim 2010

Mitarbeiter der Projektpartner Fraunhofer IESE, CIBEK und a3 systems haben Ergebnisse des FUN-NI-Projektes beim World Usability Day in Mannheim präsentiert (11.11.2010 – Abendakademie Mannheim). Das Rhein-Neckar Fernsehen berichtete:

Video-Portal Rhein-Neckar Fernsehen: Usability Day

“Im Gebäude der Abendakademie diskutierten beim World Usability Day mehr als 300 Experten und Anwender darüber, wie technische Geräte, Computerprogramme und Internetseiten benutzerfreundlich gestaltet werden können…”

Ergebnisse aus FUN-NI oder Minority Report meets Business (Rudolf Klein, World Usability Day Mannheim 2010)

Motiviertere Softwareanwender durch natürliche Interaktion! Ergebnisse aus dem BMBF-Projekt FUN-NI

Die heute gängigen grafischen Benutzerschnittstellen von Software adressieren den Sehsinn und verwenden Tastaturen oder PC-Mäuse als Interaktionsmedien. Um die Interaktion mit einer Software so zu gestalten wie die gewohnte Interaktion mit nicht-technischen Objekten, geht der Trend in vielen Bereichen zu natürlicheren Interaktionsformen wie Multitouch, Gesten- oder Sprachsteuerung.

Im Projekt FUN-NI (Fun-of-Use with Natural Interactions) wurden Benutzerschnittstellen für Business-Software entwickelt, die natürlichen Interaktionsmethoden Rechnung tragen, intuitiv zu bedienen sind und keine langen Einarbeitungszeiten erfordern. Zwei Evaluationen im Callcenter-Umfeld bei HanseNet Telekommunikation haben gezeigt, dass hierdurch die pragmatische Qualität der Software (Usability), aber auch die Freude am Bedienen (User Experience) gesteigert werden kann. Der gewünschte Effekt: die Anwender benutzen ihre Produkte motivierter, andauernder und öfter.

zum Vortrag: Ergebnisse aus FUN-NI oder Minority Report meets Business

The impact of concept (re)presentation on users’ evaluation and perception

Diefenbach, S., Hassenzahl, M., Eckoldt, K., & Laschke, M. (2010). The impact of concept (re)presentation on users’ evaluation and perception. In Proceedings of the NordiCHI 2010 Nordic Conference on Human-Computer Interaction (pp. 631-634).

Early product concept evaluation, which is based on descriptions or conceptual sketches instead of functional prototypes or design models, has many practical advantages. However, a question at hand is whether the format of representation impacts the results of empirical “user studies”. A study with two different design concepts and 326 participants revealed that global product evaluation (i.e., goodness) and high-level product perceptions (i.e., pragmatic quality, hedonic quality) are not influenced by differences in the concept (re)presentation (text, pictures, video, functional prototype). Only the assessment of interaction characteristics, such as its speed, was affected.

World Usability Day Mannheim 2010

Am World Usability Day 2010 in Mannheim werden Mitarbeiter der Forschungs- und Anwendungspartner Ergebnisse des FUN-NI-Projektes präsentieren.

World Usability Day Mannheim 2010 Making life easy!
Donnerstag, 11.11.2010, 12.00 Uhr (Einlass) bis 20.00 Uhr, Abendakademie Mannheim

15.00 Uhr: Motivierte Softwareanwender durch natürliche Interaktion! Ergebnisse aus dem BMBF-Projekt FUN-NI (Rudolf Klein, a3 systems GmbH)

Mehr Informationen zur Veranstaltung, Programm und kostenlose Anmeldung: http://worldusabilityday.de/groups/mannheim

Auch dieses Jahr erwartet Sie ein spannender Tag mit Vorträgen, Workshops und Ausstellern rund um das Thema Benutzerfreundlichkeit und Interface Design

ACM Interactive Tabletops and Surfaces 2010

Montag, 8.11.2010, 19.00 – 22.00 Uhr, DFKI, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
Demo & Poster Session

“Experiences in Conceiving and Prototyping a Commercial Business Application using Multi-Touch Technology”
Claudia Nass, Kerstin Klöckner, Rudolf Klein, Hartmut Schmitt, Sarah Diefenbach

mehr Informationen und komplettes Programm auf der Website: ACM Interactive Tabletops and Surfaces 2010

FUN-NI-Patterns: Über 30 Beschreibungen zu Patterns der natürlichen Interaktion

Im Rahmen des FUN-NI-Projektes wurden von den Technologiepartnern a3 systems und CIBEK Patterns der natürlichen Interaktion (FUN-NI-Patterns, NI-Patterns) konzipiert, in die jeweiligen Referenzanwendungen implementiert und beschrieben. Auf der Seite Patterns stehen jetzt alle Patterns sowie das im Projekt entwickelte Pattern-Template als Download zur Verfügung.

Zur Seite Patterns: http://fun-ni.org/?page_id=303

Bedienung Multitouch-Prototyp FUN-NI (8-9)

Bedienung einer prototypischen Silverlight-Anwendung zur Modellierung von Wissensinhalten. Der Prototyp wurde im Rahmen des Projektes “Fun of Use with Natural Interactions” entwickelt (http://fun-ni.org, BMBF-Förderkennzeichen 01 IS 09007). Aufnahme bei a3 systems GmbH (Saarbrücken, 18. August 2010) mit freundlicher Unterstützung des Fraunhofer IESE und der Folkwang Universität.
 
Teil 8: Löschen eines Objektes mit Verbindungen

Teil 9: Lösen einer kleinen Modellieraufgabe im Prototyp

Bedienung Multitouch-Prototyp FUN-NI (5-7)

Bedienung einer prototypischen Silverlight-Anwendung zur Modellierung von Wissensinhalten. Der Prototyp wurde im Rahmen des Projektes “Fun of Use with Natural Interactions” entwickelt (http://fun-ni.org, BMBF-Förderkennzeichen 01 IS 09007). Aufnahme bei a3 systems GmbH (Saarbrücken, 18. August 2010) mit freundlicher Unterstützung des Fraunhofer IESE und der Folkwang Universität.

Teil 5: Studien – Gestenerkennung beim Löschen von Objekten

Teil 6: Studien – Gestenerkennung beim Löschen von Objekten

Teil 7: Löschen eines Objektes